MX32 .. zum Forum Seite drucken HOME
 

Auf der IMA in Wien (23. - 26. Okt. 2010) wurde am ZIMO-Stand das neue Fahrpult MX32 vorgestellt.

Die Entwicklung ist nun doch schon so weit, dass ich - obwohl die Software noch immer einige Fehler aufweist -  einen ersten Eindruck publizieren will und die Hoffnung des Erscheinungstermins "Weihnachten 2010" nicht ganz aus der Luft gegriffen ist.

Update per 2. Jänner 2011:
Das MX32 ist kurz vor Weihnachten im Handel verfügbar gewesen und weist inzwischen bereits das zweite SW-Update auf.

Der Handregler ähnelt dem früheren MX31 wie ein größerer Zwilling. Durch das Display musste er eben etwas in der Länge wachsen.

Das Display ist auch der optische Hauptunterschied (im Bild noch ohne Abdeckung). Es handelt sich um ein Touchdisplay, bei dem eben durch Berührung zwischen verschiedenen Anzeigemodi gewechselt werden kann.

Das MX32 unterstützt nun auch 28 Funktionen und zeigt einen Railcom Tacho (der die tatsächliche Geschwindigkeit des Modells anzeigt) - WENN die Zentrale diese Features auch unterstützt. Was derzeit nur das MX31ZL zum Teil kann (Railcom ja, aber nur 20 Funktionen).

Mit dem für 2011 angekündigten MX10, werden dann alle neuen Features unterstützt werden.

Ich will jetzt näher auf die einzelnen Bildschirme eingehen:

Der Fahrbildschirm

Per Default wird der Lokname, das dazu passende Bild, ein Tacho, die Funktionstasten und die Fahrstufe angezeigt.

Durch Tippen auf das Lokbild

kann dieses Vergrößert werden. Die Funktionstasten werden dann ausgeblendet.

Ist kein Lokbild vorhanden, oder man wünscht nur die Anzeige des Namens, wird dies durch Tippen auf den Namen realisiert

Somit kann sicher jeder seine individuelle Anzeigeform finden.

Die Funktionstasten können sowohl über den Touchscreen (mit sehr spitzen Fingern), oder wie üblich über die Tastatur bedient werden.

Ist eine Funktionstaste aktiv, wird dies durch eine gelbe LED über der Taste, bwz. ein gelb hinterlegtes Bild am Schirm angezeigt.

Welche Funktion auf welcher Taste liegt, kann selbst definiert werden - dazu später mehr.

Neben dem "Fahrmodus" gibt es auch den "Weichenmodus", der durch Druck auf die Taste [W] erreicht wird (mit [W] wird er auch verlassen!).

Ich habe die Weichenbilder für meine Zwecke (US-Bahn Weichenalternen) verändert.
Womit man schon bei einem weiteren Feature des MX32 ist - die Lokbilder werden über ZIRC einfach vom Anwender ergänzt werden können.

Alle anderen Bilder können mit einem speziellen Tool verändert werden, das aber vorerst nicht für allgemeine Nutzung vorgesehen ist (es sind bei Unachtsamkeit einfach zu viele Fehler möglich).

Um diverse Konfigurationen einzustellen, gibt es die bekannten "E-Prozeduren".
Beim MX32 werden diese auch über die Taste [E] aufgerufen. Man gelangt dann in ein Menü:

Hier können dann der Name, die Lokbilder,

die Tachoscheiben - es gibt welche für KMH und MPH,

die Funktionssymbole,

uvm. eingestellt werden.

Mehr zur Handhabung des MX32 finden Sie in der Betriebsanleitung (die ist aber derzeit noch "im Aufbau"):

Neue Eindrücke mit dem zweiten SW-Update vom 23.12.2010:

Das MX32 ist insgesamt stabiler geworden - es fehlen zwar nach wie vor viele Dinge, wie zb. der POM Mode, oder der Weichenmodus.

Dafür ist im Fahrmodus einiges besser geworden. Die Übernahme / Übergabeprozedur funktioniert nun besser. Es wird nun ein blinkender Balken angezeigt, an der Stelle, die man mit dem Schieberegler "einfangen" muss.

Geändert hat sich auch bei der Funktionssymbol-Konfiguration das Wählen zwischen Dauer- und Momentfunktion. Die beim MX32 übrigens für ALLE Funktionen gilt (im Zusammenspiel mit dem MX31ZL also bis Funktion 20!).

Umgeschaltet wird nun mit der [TP] Taste. Während der Konfiguration kann man die Funktion selbst ausprobieren - sie wird also auch gleich aufgerufen und man sieht, ob man das Symbol der jeweiligen Funktion auch wirklich korrekt zugeordnet hat.

Wie bereits erwähnt, kann man die Grafiken für zb. die Lokbilder selbst erstellen.

Der einfachste Weg ist derzeit einfach eine bestehende Grafik zu ändern und mit gleichen Attributen (Größe, Farbtiefe, Dateiart -> BMP) und Namen abzuspeichern.
Nach diesem Muster habe ich zb. bei den Weichensymbolen meine Wunschsymbole eingebaut.

Die "Systemgrafik" Datei muss immer komplett geladen werden. Wenn Bilder verändert werden, müssen diese die gleiche Größe (Pixelzahl) haben!
Also das Originalbild in das Grafikprogramm laden, die Grafik ändern und unter gleichen Namen abspeichern.
Wenn was schief geht, kann man sich vom ZIMO-Web ja das Update erneut laden und ins MX32 einspielen.

Werden dann die Grafiken für "Design1" oder die Lokgrafiken neu eingelesen, sind diese danach im MX32 aktiv.

Um aber zusätzliche Lokbilder zu erzeugen, muss man schon etwas tiefer in die Trickkiste greifen:

Es muss immer 2 Bilder geben - ein kleines mit 150x50 Pixel und ein großes mit 279x92. Die Lok sollte immer gegen schwarzen Hintergrund freigestellt sein.

Der Dateiname muss auch so in der Konfigurationsdatei angegeben sein.

Hier ein Beispiel:

6500_01_SL_AT_Mh6.bmp 6500_02_SL_AT_Mh6.bmp

 So sieht dann die dafür nötige Konfigurationsdatei aus:

// ********************
// MX32 ZSC Datei
// ********************
[FileInfo]
Content=Image.Loco
[/FileInfo]
// ********************
// LOK IMAGES
// ********************
// ---------- Mh6,(150x50 SW) --------
[Image]
Id=6500.1
Country=AT
Type=Loco
Value1=
Epoche=
Autor=Oliver Zoffi
Company=ÖBB
Engine=S
Name=Mh6
File=6500_01_SL_AT_Mh6.bmp
[/Image]
// ---------- Mh6,(279x93 SW) --------
[Image]
Id=6500.2
Country=AT
Type=Loco
Value1=
Epoche=
Autor=Oliver Zoffi
Company=ÖBB
Engine=S
Name=Mh6
File=6500_02_SL_AT_Mh6.bmp
[/Image]

Alle Bemerkungen werden jeweils mit einem // eingeleitet und dienen nur der besseren Lesbarkeit.

Bei Value1 wird die Vmax angegeben, bei Engine bedeutet S Dampf, D Diesel, E Elektro.
Diese Parameter - wie auch Autor, Epoche und Company, müssen allerdings nicht versorgt werden.

WICHTIG hingegen ist immer die ID! Jedes Bild hat eine bestimmte Nummer (ID) und da es pro Nummer mehrere Ausführungen gibt (groß, klein etc.) eine "Subid".

Die Lokbilder fangen bei Nummer 6000 an

Das Kleine Lokbild hat immer 1, das große immer 2 als "Subid".

Im Beispiel hat also das Lokbild  die Nummer 6500.1 und 6500.2 (kleines und großes Bild).

Wer also selbst Lokbilder hinzufügen will, kann die Datei "ZS300.zsc" entsprechend editieren und ergänzen.
Vorher aber bitte sichern!

Dies wird mit ZIRC einfacher - hier wird es ein Tool geben, mit dem Bilder mit entsprechenden Werten (Geschwindigkeit, Gesellschaft etc.) versehen werden und so eine Konfigdatei - bzw. eine "Lokdatenbank" automatisch erstellt wird.

Anbei ein kleine Auswahl von
Lokbildern
- einige Speziell für Gartenbahner .

 

 

Damit muss man in der INI nicht mehr manuell eingreifen - Ausnahme ist der Name des Autors und die Version.

Das LOKDB-TOOL wurde mit April 2011 auf Version 5 upgedatet. Es werden nun die Parameter für den Nachlauf der Tachonadel gespeichert, womit ein manuelles Einstellen des Tachos nach der Übername der Fahrzeuge nicht mehr zwingend nötig ist (sehr wohl aber, wenn der Nachlauf mit der Fahrsituation angeglichen werden muss), damit sich die Tachonadel auch bewegt ...
Behoben wurde auch ein falscher Name eines Funktionssymbols und das Datumfeld ist nun wirklich ein Datumfeld (es können somit nur noch gültige Daten eingegeben werden).


Update mit März 2011

Seit 17 März ist das vierte Update für das MX32 auf der ZIMO Webseite ONLINE.
Neben einigen Bugfixes sind nun der Traktionsbetrieb und der Weichenmodus hinzugekommen.

Beides unterscheidet sich doch sehr von den bisher bekannten Modi des MX31

TRAKTIONSBETRIEB:

Wie früher auch kann ein Fahrzeug mit der Taste T in eine Traktion geholt werden. Neu ist, dass nun der Rückholspeicher eingeblendet wir und der Lokname rechts mit einem T für Traktion und einer fortlaufenden Nummer versehen wird

Das MX32 kann nun mehrere Traktionen getrennt verwalten!

Über den Rückholspeicher können dann zur jeweiligen Traktion (dazu muss ein Fahrzeug der aktuellen Traktion aktiv sein) hinzugefügt, oder raus genommen werden.

Aber ACHTUNG!

Diese Traktionen werden nur im MX32 verwaltet - die derzeitige Zentrale MX1 oder MX31ZL weis davon nichts. Diese sieht wie bisher auch, immer nur die ERSTE Traktion!

D.H. also, dass im alten System bestehende MX31 wir früher auch nur jeweils EINE Traktion pro Fahrpult verwalten können - und, dass die Funktion des MX32 hier besser nicht voll ausgenutzt wird. Sonst werden an die Zentrale Traktionsdaten gesendet, die eigentlich für die Traktion 2 bestimmt sind, aber irrtümlich alle in Traktion 1 ausgeführt werden. Davon abgesehen, dass das MX31 alle Fahrzeuge, die sich in Traktion befinden mit einem T anzeigt und man nun nicht weis, in welcher Traktion nun welches Fahrzeug steckt.

Solange man also im MX32 auch nur jeweils eine Traktion - wie in den MX31 - bildet, gibt es kein Problem.

Erst wenn nur noch MX32 im System sind, kann dieses Feature bedenkenlos benutzt werden.

Da ist meiner Meinung noch Verbesserungsbedarf, damit sich MX31 und MX32 nicht in die Quere kommen.

WEICHENMODUS:

Auch hier gibt es grundlegende Änderungen. Konnte man bei MX31 höchstens zwei Decoderadressen auf die Tastatur legen, wobei immer F-Taste 1-4, bzw. 5-8 die pro Decoder zugeordneten Weichen 1-4 ansprach (also Weiche 3 der Adresse 1 ist, Taste 3, der Adresse 2 ist Taste 7).  Das MX32 kann nun jede Weiche jeder beliebigen Decoderadresse mit jedem beliebigen Anschluss (Subadresse) auf jede beliebige Taste von 1-9 legen!

Bei der Zuweisung wird nun zb. der F-Taste 2 mit der LED Ausleuchtung grün/rot das Weichensymbol am Display "Weiche rechts" mit Ausrichtung 90 Grad (damit ist die Position, die ja  in vier Richtungen "oben", "unten", "links" und rechts - 0,90,180 und 360 Grad - sein kann, gemeint), mit der Decoderadresse 13 auf Subadresse (Anschluss) 1 für DCC im "Paar-Modus" ("Einzel" wäre zb. für Lichtsignale interessant) definiert.

Damit ist nun eine wesentlich flexiblere Zuordnung möglich und es kann schon im normalen Weichenmodus fast schon ein Gleisbild erzeugt werden. Es ist damit jedenfalls wesentlich einfacher die Weichen so am Display anzuordnen, wie sie auch im Layout (also auf der Anlage) zu finden sind.

D.H. also, im Fahrbetrieb ist es nun einfacher, ohne lange zu Überlegen und eventuell sogar noch vorrot zu überprüfen, welche Weiche nun wirklich geschalten hat, diese mit einem Blick auf das Display zu stellen.

Über den Weichensymbol wird dann immer die dafür zuständige Funktionstaste angezeigt. Durch Druck auf die Shift-Taste (Pfeil nach oben),  wird die Adresse und Subadresse angezeigt (damit man die Zuordnung beim MX31 leichter findet - ACHTUNG! 13.0 bedeutet also Adresse 13, erster Anschluss -> F0).

Man kann aber am MX32 mehr als nur 9 Weichen stellen ... Das MX32 verwaltet diese in mehreren "Panelen", die man mit der Wipptaste wechselt und jedes nach Belieben benennt UND pro Panel sind auch mehrere "Ebenen" möglich! Es werden zwar immer nur neun möglich ansteuerbare Weichen angezeigt, aber mit der Scrollrad, kann zur nächsten Ebene gewechselt werden.

Somit kann ich auch größere Weichenfelder in einem Panel so abbilden, wie sich diese auf der Anlage befinden - und ich kann diese ungeachtet der Decoderadresse logisch zusammen fassen.

Ärgerlich ist auch, dass derzeit die zuletzt gesendeten Weichenbefehle beim neuerlichen Einschalten des MX32 vergessen werden - alle Weichen stehen per Default auf grün (Geradeaus). Da gibt es einfach noch ein Timingproblem. Außerdem verhält sich das MX31ZL und das MX1 doch etwas anders, was die Sache auch nicht einfacher macht. Fehler ist jedenfalls bekannt und eine Lösung in Sicht.

Die Zukunft soll ein komplett bedienbares GBS bringen - wir werden es sehen.

Übrigens: ZIRC (ZIMOs eigenes Konfigurations Tool "ZIMORailCenter") kann inzwischen auch schon die Lokbilder und Funktionstastenzuordnung verwalten ...

Update per JUNI 2011

Das fünfte Update mit 15. Juni 2011 hat als größte Neuerung das Programming on the Main (POM) - aufrufbar mit [E] und [F] - gebracht.

Vorausgesetzt der Decoder mit aktuellster SW Version und die Zentrale (derzeit ja nur das MX31ZL) sind RailComfähig, wird mit [E] [F] die zuvor aktive Digitaladresse abgefragt und es wird der Decodertyp (wenn ZIMO), die SW-Version, Hersteller, DecoderID angezeigt.

Mit [C] kommt man in den Programmierbildschirm. Hier kann jede CV durch Eingabe der Ziffer programmiert und abgefragt werden. Goodie dabei ist, dass die CV Beschreibung (zb. Max. Gesch bei CV5) angezeigt wird und die abgefragten/konfigurierten CVs in einer scrollbaren Liste stehen bleiben. Man kann also jederzeit zu einer bereits konfigurierten CV zurückkehren, sieht, welchen Wert man eingestellt hat - ohne die CV erneut abfragen zu müssen und kann den Wert überschreiben. Mit der Taste [U] kommt man in einen Testbetrieb und kann somit die Konfiguration austesten, ohne POM verlassen zu müssen! Die Taste [TP] wechselt von der Dezimalen, zur Binär/Hex Anzeige.


Update per Jänner 2012

Im Jänner 2012, noch rechtzeitig zur Nürnberger Spielwarenmesse, wurde eine neue SW Version für das MX32 Online gestellt.

Mit der Version 1.10 wurden nun eine Unzahl an Fehlern beseitig und einige neue Features hinzugefügt. Das Fahrpult ist nun bis auf die Traktionsbildung und dem Löschen von Weichenpanelen in Großen und Ganzen voll Einsatzfähig. Es verträgt sich nun auch in einem bestehenden MX1/MX31 System. Natürlich fehlen noch viele avisierte Features. Die Meisten werden aber auch erst im neuen System mit dem MX10 funktionieren. Zusätzlich zur neuen Software gibt es nun auch ein neues fotorealistisches Design für die Funktionssymbole:

Viele davon sind auch animiert - bewegen sich also, wenn die F-Taste gedrückt wird.

Hier ein kleiner Film der Animationen

Stand Mai 2012:

Der Tatsache geschuldet, dass von jedem MX32 Update zum Nächsten, grundlegende Änderungen in den Konfigurationsdateien entstehen, die einen Einsatz meiner MX32-Tools unmöglich machen, habe ich die Entwicklung dieser Tools mit sofort eingestellt. Da nun ZCS das Speedometer, ZSP und das Decoderupdateprogramm aufrufen kann, ist somit ZORC hinfällig geworden und ich habe es daher von meiner Webseite entfernt.
Wer also in Zukunft (bis es seitens ZIMO endlich ein brauchbares Tool gibt) Lokbilder o.ä. ins MX32 einlesen will, wird sich eines Texteditors bedienen und die Konfigdatei manuell ändern müssen!

Update Juli 2012:

Mit einem Versionssprung von 1.10 auf 1.12 wurden viele der oben genannten Fehler beseitigt:

Die Traktionsbildung wurde verbessert und die Stop-Prozedur kann nun jeder nach seinem Geschmack einstellen.

Endlich sind nun neben den 128 Fahrstufenmodus in DCC auch 14 und 28 Fahrstufen möglich (offensichtlich gibt es noch genug Modellbahner mit entsprechend alten Decoder, die nur im 14 Fahrstufenmodus erfolgreich angesteuert werden können).

Die Adresseingabe und deren Handling wurde verbessert. Es ist nun auch möglich im Nachhinein für eine bestehen Lok mit allen Zuweisungen (Bild, Tacho etc.) die Adresse, den Namen, den Fahrstufenmodus und die Gruppe, in der sich das Fahrzeug befindet (Dampflok, Diesellok, Triebwagen, etc.), zu ändern.

Endlich funktioniert auch die Feinregelung mit dem Scrollrad - in allen Fahrstufenmodi, wobei sinnvolle die Nutzung nur im 128 FS Modus ist, denn nur da stehen einem +/- 12 Fahrstufen zur Verfügung. Aber, um Soundeffekte, die durch Erhöhung/Verringerung um nur 1FS abgerufen werden , auszuführen, kann die Funktion immer benutzt werden (obwohl auch da die Sinnhaftigkeit bei weniger als 128FS mehr als fraglich ist!).

Mit dieser SW-Version können nun auch direkt MX8 und MX9 angesteuert werden - eine Funktion, die man teilweise beim MX31 vermisst hat.

Auch die Pseudoprogrammierung der Soundeinstellung mit CV300, wurde im MX32 stark vereinfacht. Man muss sich nun um keine CVs mehr kümmern und sich auch nicht merken, mit welcher Taste nun was, wie abgespielt, gewechselt und gespeichert wird. Alle nötigen CV-Prozeduren übernimmt jetzt das MX32.

Zu den von ZIMO promoteten Designs, habe ich auf Basis des Fotorealistischen Design ein "US-Design" erstell. In dem ich einige sehr Europäischlastige Symbole getauscht habe. So gibt es in den USA, bis auf wenige Ausnahmen, nur einen Führerstand, also ist auch nur ein Symbol dafür nötig - das aber grafisch an US-Loks angepasst. Dafür gibt es zb. ein Symbol für die Ditchlights, oder Marslights usw.

Bei Interesse, kann die ZIP-Datei hier geladen werden.

ACHTUNG!

Beim Betrieb des MX32 am MX31ZL kann das MX32 nur einwandfrei mit einem CAN-Booster betrieben werden. Der Strombedarf beim Einschalten, wenn der Akku auch nur ein ganz klein wenig leer ist, ist so groß, dass das MX31ZL "in die Knie geht" und nicht bootet!

Wird das MX32 am MX31ZL im laufenden Betrieb angesteckt, kann es vorkommen, dass im MX32 außer F0 keine weitere Funktion aufgerufen werden kann. In dem Fall ALLE Komponenten abdrehen (MX31ZL, MX32, CAN-Booster) und wieder aufdrehen - achten Sie dabei darauf, dass das MX32 bereits mit dem MX31ZL am CAN-Bus verbunden ist!

Alternativ kann auch bei eingeschaltetem CAN-Booster zuerst das MX32 angesteckt werden, dann warten, bis es hochgefahren ist und das Fenster "Power OFF" kommt, dass  nun das abgedrehte (=grüner Stecker abgesteckt) MX31ZL  neu aufdrehen (=grünen Stecker anstecken).

 

Update August 2015:

Nach fast einem Jahr gibt es nun endlich ein offiziell ladbares SW-Update für das MX10 und MX32. Dieses Update setzt allerdings die SW Version 1.16xx voraus, damit das Update durchgeführt werden kann.

Mit diesem Update ist nun RailCom auch auf großen Anlagen und Gartenbahnen voll funktionsfähig einsetzbar. Allerdings muss bewusst sein, das RailCom 100%ige Kontaktsicherheit verlangt! Sind auch nur kurze Gleisabschnitte verschmutzt, die durch Pufferkondensatoren überbrückt werden und so beim Steuern des Fahrzeuges nicht auffallen, so hat dies auf die RailCom Rückmeldung u.U. negativen Einfluss - womit zb. der Tacho durchaus auch falsche Werte anzeigen kann.

Der Funkbetrieb wurde mit SW 17 nun zuverlässig umgesetzt. Empfehlenswert ist anstelle der original Antenne am MX10 eine +9, oder +12 dbi Verstärkerantenne mit Verlängerungskabel, um die Antenne optimal positionieren zu können. Damit habe ich die Reichweite bei voller Signalstärke auf 50 Meter - auch durch Gebäude - erweitert.
Es ist übrigens auch möglich, vom früheren ZIMO System, das MXfu mit MX31fu parallel am MX10 zu betreiben!

Am XNET Bus können jetzt auch Fremdfahrpulte, wie zb. die ROCO Lokmaus,  Massoth DiMax Navigator oder Manhart Funkhandy, betrieben werden. Dadurch ist ein gewisser Invetitionsschutz gegeben - bestehende Fahrpulte können (mit Einschränkungen) weiter benutzt werden.

Natürlich wurden viele Fehler behoben. Neben dem oben beschriebenen PANLE-Modus zum Schalten von Weichen oder Signalen, gibt es nun auch einen simpleren "ZUB-Mode", der in Bedienung und Anzeige stark dem früheren Weichernmodus ähnelt. In beiden Modi werden endlich auch die Weichenadressen und Stellungen gespeichert.

Der PANEL-Modus wird in Zukunft mehr als nur zum simplen Schalten EINES Decoderausgangs zur Verfügung stehen.
Solange es sich nur um eine einfache Weiche mit 2 Stellungen handelt, gibt es da keinen Unterschied. Bei Signalen mit 3 oder mehr Begriffen war deren Bedienung immer etwas trickreich ... Ebenso bei DKWs mit 2 Antrieben usw.
In Zukunft soll dies im Panel mit nur einer Taste ermöglicht werden. So kann zb. ein 3-Begriffiges-Signal mit einer Taste von Hp0 auf HP2 und weiter auf Hp1 gestellt werde - ohne dabei nachdenken zu müssen, welcher Decoderausgang auf "rot oder Grün" in welcher Kombination miteinader nun Hp2 ergibt ...

Mehr zu neuen SW finden Sie HIER!

 


Erstellt am 24.08.2015