Tipps und Tricks zum Decoderupdate .. zum Forum Seite drucken HOME
 

Die Aussage man könne ZIMO Decoder ohne Ausbau direkt am Gleis updaten, oder neue Sounds hineinladen ist manchmal sehr vollmundig ... die Chancen stehen 50:50, dass dies genau so funktioniert.

Mögliche Ursachen, die das verhindern können sind:

  • Große Pufferelkos, die weder eine Ladestrombegrenzung,  noch eine Drossel zur Erhaltung des Ack-Signals vorgeschalten haben
  • Unsichere Stromübertragung
  • Zu lange und dünne Zuleitungen, die in Verbindung mit vielen Kontaktstellen in Summe einen doch hohen Übergangswiderstand verursachen

Vielfach hilft es schon, vom MX31ZL, bzw. MXDECUP eine möglichst kurze Leitung direkt mit den Schienenzuleitungen des Decoder zu verbinden. Also zb. Prüfkabel mit Krokoklemmen direkt an die Schienenschleifer der Lok an zu schließen.

Bei Gartenbahnen ist das ja recht einfach möglich. Bei kleineren Spurweiten stellt sich hier bereits die erste Herausforderung....

Es gibt aber sehr zarte Prüfklemmen, die man zb. am IC Kontakte anklemmen kann. Diese lassen sich von unten an die Radschleifer klemmen. Dadurch ist auch schon wieder eine bessere Verbindung hergestellt.

Pufferelkos sollten möglichst zur Sicherheit immer so verbaut werden, dass diese über einen Schalter vom Decoder getrennt werden können.

Wichtig ist auch, dass ALLE Funktionen und die an die FA angeschlossenen Verbraucher vor dem Updaten / Flashen deaktiviert werden!
Also Licht, Rauchgenerator, Sound etc. unbedingt abschalten!

Aber selbst wenn man all dies beachtet, kann es noch Decoder geben, die sich standhaft weigern die neue Firmware anzunehmen.

Sollte es dennoch zu Problemen kommen, bietet die Updatesoftware als letzte Möglichkeit das Update ohne Acknoledge durchzuführen.

Sollte dies alles nichts nutzen, muss der Decoder wirklich aus dem Fahrzeug ausgebaut werden und mit einem Motor (dazu genügt der billigste Motor, den man bekommen kann - es muss nur eine passende Last - aber keine Ohmsche-Last - angeschlossen sein) direkt mit dem MX31ZL oder MXDECUP  verbunden werden. Auch das ist bei Gartenbahnloks mit verbautem MX69/690 einfach möglich, da der Decoder ja Steckkontakte hat. Beim MX640, der in der Regel verlötet wird, ist dies ungleich komplizierter.

Obwohl manchmal ein Update, oder das Soundflashen besser mit dem MX31ZL, manchmal besser mit dem MXDECUP funktioniert, flashe und update ich inzwischen nur noch über das ZL, wobei ich in der Regel die Decoder direkt über ein "Decodertest-/Programmiergerät" anschließe.

Dieses ist auf einer Lochrasterplatine selbst aufgebaut - mit einem Motor, und für jeden FA eine LED. Somit kann ich nach dem Konfigurieren auch kontrollieren wie sich der Decoder verhält und muss ihn dazu nicht gleich verbauen.

Meist lässt es sich mit den oben beschriebenen Tricks doch schaffen, einen Decoder ohne Auszubauen mit neuer Firmware, bzw. Sounds zu beschicken - ich habe jedenfalls damit noch alle meine Fahrzeuge erfolgreich upgedatet!

Nach letzter Erkenntnis vom 28.5.08, hilft es auch, wenn man beim MXDECUP die Empfindlichkeit der Erkennung erhöht. Dies wird mit einem 470kOhm Widerstand bewerkstelligt.

Im Bild ist zu sehen wo der Widerstand angelötet werden muss.


Erstellt am 06.04.2010