Tachowagen .. zum Forum Seite drucken HOME
 

Um Fahrzeuge nach der Vorbildgeschwindigkeit einzumessen, benötigt man irgend eine Form der Geschwindigkeitsmessung.

Man könnte nun eine bestimmte Wegstrecke abstecken und die Zeit messen, die das Fahrzeug dafür benötigt. Eine doch eher mühsame Möglichkeit. Das hat auch die Industrie erkannt und den Tachowagen erfunden.

Solche Tachowagen sind nun aber doch eher eine teure Angelegenheit - das kann man doch sicher selber um weniger Geld machen.

Man benötigt dazu einen beliebigen Waggon - er sollte so groß sein, dass er später einen Fahrradcomputer aufnehmen kann. Damit sind wir schon beim zweiten Bestandteil: dem Fahrradcomputer.

Conrad hat da um 9,99 € einen:

 

- billiger habe ich keinen gefunden.

Man kann den Raddurchmesser eingeben (Raddurchmesser in mm x Maßstab x Messfaktor des Fahrradcomputers) und die Anzeige zwischen KMH und MPH wählen - was will man mehr?

Das dritte Bauteil ist ein SRK (Reed), dass man ebenfalls zb. bei Conrad bekommt.

Nicht zu vergessen einen kleinen Magnet - ich habe meine von Respotec (3x1 mm Neodym Magnet)

Auf die Achse wird also der Magnet geklebt. In die Bodenplatte werden für die Kontakte des Reed zwei Löcher gebohrt, das Reed von Unten durchgesteckt und mit den Kontakten des Fahrradcomputers verbunden.

Wenn man diese Verbindung trennbar herstellt, kann man nach erfolgter Einmessung den Fahrradcomputer entfernen und den Waggon ganz normal im Zugverband einreihen.

Hier der Waggon in Aktion

Erwähnen möchte ich noch, dass so ein Tachowagen natürlich Spurweitenunabhängig ist!

Denkbar wäre auch, den Magnet an eine Achse eines Rollenprüfstandes zu kleben und somit die Geschwindigkeit sozusagen im Stand zu messen.


Erstellt am 30.10.2010